Kinesiologie - Psychokinesiologie

Der Körper lügt nicht!

Schon vor mehr als 2000 Jahren verwendete Hippokrates den Muskeltest um neurologische Verletzungen an Soldaten zu diagnostizieren.

Im vorigen Jahrhundert wurde er wiederentdeckt und in die verschiedensten Richtungen weiterentwickelt.
Die amerikanische Ärztin und Chiropraktikerin Louisa Williams und Dr. Dietrich Klinghardt berücksichtigten insbesondere die Funktionen des autonomen Nervensystems – das ist jener Teil des Nervensystems, der alle Körperfunktionen steuert, die nicht unter dem Einfluss unseres bewussten Gehirns stehen - und des limbischen Systems – es umfasst jene Gehirnareale, die kollektiv zuständig sind für Gefühlsinhalte aus Erlebnissn und Erinnerungen - sowie die wachsenden toxischen Belastungen unseres Extra- und Intrazellulärraumes. Dies ist heute bekannt unter dem Namen „Neuralkinesiologie“

Daraus entstand letzten Endes Dr. Klinghardts „Regulationsdiagnostik“, in der der Therapeut mittels Muskeltest seine Antworten vom Körper erhält. Diese Art des Testens und Behandelns wird auch hier in der Ordination angewendet-
Sie dient in erster Linie zum Erkennen von Blockaden, Belastungen und krankhaften Veränderungen wie auch von unerlösten seelischen Konflikten und einschränkenden Glaubenssätzen.

Mit diesen einschränkenden Glaubenssätzen und unerlösten seelischen Konflikten befasst sich die „Psychokinesiologie“, denn hinter jeder Krankheit, jedem Unfall und jeder unangenehmen Lebenssituation liegt ein seelischer Konflikt der um Erlösung bittet.