Die Colon-Hydro-Therapie

Das Problem unserer Umwelt ist auch das Problem von uns Menschen:
die Versorgung ist gut, die Entsorgung ist mangelhaft.

Der Tod sitzt im Darm, das wussten schon die alten Ägypter und andere Kulturvölker und behandelten Krankheiten aller Art mit Darm-Wasser-Spülungen.

Die Aufgabe des Dickdarms sind vielfältig. Er produziert Vitamine und leitet Mineralsalze und Spurenelemente in den Körper. Als Ausscheider von Fäkalmassen sorgt er für ein gutes körperliches Wohlbefinden und ist einer der Hauptträger unserer Immunabwehr.

Wir besitzen 10x mehr Darmbakterien als eigene Körperzellen. Eine gesunde Darmflora besteht 400 verschiedenen Bakterienstämmen die mit uns in Symbiose leben. Die meisten Menschen leiden unter einer gestörten Zusammensetzung der Darmbakterien. Dadurch ergeben sich fehlgeleitete Verdauungsvorgänge mit vermehrter Bildung von Gift- und Gärstoffen. Durch eine über längere Zeit bestehende Dysbiose (krankmachende Darmflora) kommt es zu einer Veränderung der Darmschleimhaut – einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmwände und so zur Selbstvergiftung des Körpers. Überblähte Darmabschnitte können zu einem Zwerchfellhochstand und somit zur Irritation des Herzens führen. Gifte wie Indol, Skatol, Gresol, Kadaverin oder alkoholische Lösungen können die Ursache eines Zusammenbruchs unseres Abwehrsystems sein. Wenn über das Pfortadersystem Gärstoffe und Verwesungssubstanzen zur Leber und damit in den Körper getragen werden, kehrte der Dickdarm seine Tätigkeit um. Er sollte Gifte nach außen ausscheiden, nicht nach innen.
Wenn die Gifte des Dickdarms nach „Innen“ ausgeleitet werden, leiden:

  • die Leber 
  • die Nieren
  • der Magen
  • die Haut
  • die Schleimhaut
  • die Lunge
  • das Lymphsystem

Werden diese Gifte dann in Geweben oder Zellen zwischengelagert, blockieren sie dort die natürlichen Funktionen wie Zellstoffwechsel, Zellatmung und Ausleitung. Der Körper reagiert dann genau wie unsere Umwelt. Die Folgen sind Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Depressionen, Konzentrationsmangel, Aggressivität, Angstzustände und vieles mehr. Krankheiten wie Infektionen, Entzündungen, Rheuma, Polyarthritis, Hauterkrankungen, Hypertonie, Migräne, Allergien, Autoimmunerkrankungen und viele weitere Beschwerden werden heute einem nicht funktionierenden Dickdarm zugeordnet.

Bei der Colon–Hydro–Therapie liegt der Patient bequem in Rückenlage auf einer Liege. Über ein Proctoskop, das eingeführt wird, fließt Wasser mit unterschiedlichen Temperaturen in den Darm und über ein geschlossenes System wird der gelöste Darminhalt durch einen Abflussschlauch wieder ausgeleitet. Das geschlossene System verhindert unangenehme Begleiterscheinungen. Mit einer sanften Bauchmassage können Problemzonen ertastet und Verhärtungen von den Darmwänden gelöst werden. Entscheidend ist, dass hier keine distanzierte Apparatebehandlung vorliegt, sondern der Therapeut in dieser Zeit immer anwesend ist. Durch verschließen des Abflussschlauchs steigt der Druck im Colon. Wird dieser unangenehm oder entsteht ein Völlegefühl wird die Wasserzufuhr gestoppt oder der Abflussschlauch geöffnet. Die Wassertemperatur kann beliebig variiert werden. Warmes Wasser löst Spasmen, kühles tonisiert, es entsteht eine Art Kneipp–Effekt, überblähte Darmabschnitte normalisieren sich. Letztendlich kommt es zu einer Entgiftung aller Organe.

Die Reinigung des Körpers von innen ist der Beginn einer neuen Lebensqualität
und somit der erste Schritt in Richtung Gesundheit