Cranio-Sakral-Therapie

ist eine von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still im 19. Jahrhundert eingeführte manuelle Behandlungstechnik, die von seinem Schüler Sutherland Anfang vorigen Jahrhunderts weiterentwickelt wurde.

Kernstück dieser Heilmethode ist die Beobachtung, dass die vielen verschiedenen Knochen unseres Schädels bis ins hohe Alter frei gegeneinander bewegbar sind. Selbst geringe Traumen wie z.B. eine Ohrfeige des Vaters können zu bleibenden Verschiebungen dieser Knochen führen.

Dies wiederum setzt die Membran innerhalb des Gehirns und ums Rückenmark unter abnormale Spannungen. Dies wiederum führt zu Stauungen der Kopfvenen und der zerebrospinalen Flüssigkeit und damit zu einer riesigen Palette möglicher Erkrankungen.

Die Behandlung besteht in einer sanften Manipulation der Schädelknochen zurück in die Normalposition.